Aktualisierung: 11.12.2017
Ein schönes Wochenende im Bakony-Gebirge, am Plattensee
Fehler

Die allerletzten Spätsommer-Tage haben wir mit einigen unternehmungslustigen deutschen Studenten intensiv ausgenutzt. Unser Plan war, unseren Studentinnen und Studenten eine „Scheibe” von Ungarn zu zeigen. Wir wohnten in einem hervorragendem Gasthaus ausserhalb der Zivilisation, aber mit vollem Komfort (Hölgykő Vendégház Farkasgyepű), wo wir uns nicht nur mit Spezialitäten unserer Wirtin sattgegessen, sondern auch in dem großen Garten unter Tausenden von Sternen  unser Salzwasser-Jacuzzi genossen haben.

 

Das Program war ziemlich anstrengend. Am ersten Tag besuchten wir das neulich renovierte Schloss in Fehérvárcsurgó, dann machten wir einen schönen Spaziergang im Klamm von Gaja-Bach. Auch das Porzellanmanufaktur in Herend war ein Besuch wert, wobei wir unseren Kaffe und Tee aus echten, traditionellen Porzellan-Tassen tranken.

Am Samstag war unsere erste Haltestelle das Festetics-Schloß in Keszthely (eines der größten und schönsten Schlößer von Ungarn), wir bewunderten auch den künstlich gestalteten Schloßgarten.

In Badacsony besuchten wir nach einem ausgiebigen Aufstieg die Aussichtsturm am Gipfel, wo wir das wunderschöne Panorama einer der schönsten Landschaften von Ungarn genossen. Unterwegs nach unten gab es eine Weinprobe. Da die Zeit schnell verging, wurde der Besuch des  Halbinsels Tihany aus dem Program gestrichen. Um uns zu erfrischen, sprangen wir (am 1. Oktober) in Balatonfüred ins Wasser, und waren völlig überrascht, wie warm es war!

Am Sonntag nahmen wir an einer Fahrt mit einem Pferdekutschen in der Nähe teil. Auf dem Heimweg besuchten wir die Festivalstadt Veszprém, die „Stadt von ungarischen Königinnen”.

Etwas müde, aber voll mit Erlebnissen sind wir am Sonntag Nachmitag zu Hause angekommen.

 

Und die Fotos:

https://drive.google.com/drive/folders/0B6T9M-5CMQVQQUQ1cW0yQ2djenc?usp=sharing