Aktualisierung: 06.09.2017
Professor emeritus Dr. Pál RÖHLICH
Fehler

Grundausbildung:

Humanmedizin, Semmelweis Universität, Medizinisches Diplom 1954

 

Fachausbildung:

Zellbiologie, Histologie und Embryologie

 

Wissenschaftliche Titel:

Kandidat der medizinischen Wissenschaften (gleichwertig mit PhD) Doktor der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

 

Titel und Funktionen an der Universität:

- Professor für Zellbiologie, Histologie und Embryologie

- Mitglied des Gremiums für das deutschsprachige Medizinstudium (1990-)

- Dr. med. habil.

- Professor emeritus

- Leiter des I. Zentrallaboratoriums für Elektronenmikroskopie (1963-1999)

Teilnahme in der Lehre:

- Histologiekurse für Medizinstudenten (1950-),

- auch in deutscher Sprache (1960-63, 1983-)

- Vorlesungen der Histologie und Embryologie für Medizinstudenten in ungarischer Sprache (1960-)

- in deutscher Sprache (1960-63, 1983-), auch Biologie (1983-2003)

- in englischer Sprache (1989-2003) Lehrbuch „Histologie” (Redakteur, Autor mehrerer Kapitel, 1999, 2002, 2006)

- PhD Kurse (Mikroskopische Methoden) 1995, 1999, 2001, 2005

- Vorlesungen der Neurozytologie und Zellbiologie (je ein Semester) am Zoologischen Institut der Universität Salzburg, 1974, 1978

 

Forschung:

- Vergleichende Feinstruktur der tierischen Sehzellen

- Zellbiologische Grundlagen der Photorezeption und des Farbensehens

- Photoreceptor-Mosaik und Lokalisation farbspezifischer Photoreceptorzellen in der Retina und in den extraretinalen Hirngebieten

- Interphotorezeptor Matrix, Exozytose in Mastzellen, Caveolae (Zitationen über 2900)

 

Auslandsaufenthalte:

- Kiel, Anatomisches Institut, 1958

- Paris, CNRS Institut für Zellbiologie, 1963,

- Stockholm, Institut für Pharmakologie, Karolinska I. (Gastprofessor) 1970

- London, MRC Clinical Research Centre, (Gastprofessor) 1974-75

- San Antonio, USA, Pathologisches Institut der UTHSCSA, (Gastprofessor) 1987-1989

 

Auszeichnungen und Preise:

- Akademischer Preis (verliehen von der Ungarischen Akademie der Wissenschaften) 1975

- „Huzella Tivadar”- Preis 1993

- „Jan Evangelista Purkinje”- Preis 1994

- „Romhányi György”- Preis 1996

- „Szentgyörgyi Albert”- Preis 1999

- „Szentágothai János”- Preis 1999

- „Ipolyi Arnold”- Preis 2000

- Eötvös-Kranz (verliehen von der Ungarischen Akademie der Wissenschaften) 2001.